Fri-X Spezial

fri-x_einladungsbild

FRI-X SPEZIAL

Museumsbesuche, Jugendkunstkino, Biennale, Feriencamp und noch vieles MEHR versammelt sich hier unter FRI-X SPEZIAL!

JUGENDKUNSTKINO

Fri-X Diplom und Meisterschüler*in

Fri-XKURSIONEN

Regelmäßig finden im FRI-X Kinovorstellungen statt.

Interessierte Kinder und Jugendliche können dafür Filme und Programm vorschlagen.

Trickfilme, Spielfilme, Kunstfilme, Diskussionen, ein eigenes Kurzfilmfestival oder ein Freiluftkino im Sommer – all das wollen mit euch ausprobieren!

Für mehr Informationen, schreibt uns: info@frixberg.de

Für alle Fri-X Fans und treue Teilnehmer*innen:

Nach dem Erhalt von drei Fri-X Teilnahmezertifikaten erhaltet ihr euer Fri-X Diplom. Eine Auszeichnung, mit der ihr nicht nur eure Kunstlehrer*innen beeindrucken könnt. Auch für zukünftige Bewerbungen oder Engagements ist das Fri-X Diplom sicherlich ein guter ‚Türöffner‘.

Wer sechs Kurse und ein Projekt bei uns mitgemacht hat wird JugendMeisterSchüler*in!!

Wir gehen mit euch auf die Reise! Runter vom Sofa und rein in die Kunst. Berlin hat so viel davon. Museen, Architektur, Galerien, die Stadt als Kunstraum gilt es zu entdecken und zu erobern!

Doch auch im Umland lässt es sich die Kunst gut gehen. Kulissenbau am See oder Koch- und Malkreationen in der Natur entwicklen – auch das gehört zum Fri-X Programm dazu.

Unsere aktuellen Projekte

„ „ART IN EXILE“

Tanja Al Kayyali und Fadi al-Hamwi

Gemeinsam wird recherchiert und erarbeitet, wie Kunst gleichzeitig ein Mittel zur brückenbauenden Kommunikation für ein zukünftiges gemeinsames Verständnis und ein Mittel der Reflexion des Erlebten sein kann. Kinder und junge Heranwachsende erhalten Raum, ihre Erfahrungen, Wünsche und Gedanken auszutauschen und in einem eigenen Kunstobjekt zu verarbeiten. Ein Angebot für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund.

„ „FRIENDS AND SHIPS“

ab September 2020 Karin Wickenhäuser, Shari Gall und Nico Lippolis

Zum Thema Freundschaft entwickeln die Choreografinnen und der Musiker mit 11-18 jährigen Jugendlichen eine Performance mit Live Musik. Was ist Freundschaft? Wo und wie finden wir in Zeiten von Smartphone und permanenter digitaler Präsenz richtige Freunde? Wer bleibt, wenn es darauf ankommt? Wir arbeiten mit Elementen aus HipHop, Streetdance, Contemporary, traditionellem Tanz und Bodypercussion. Ihr könnt tanzen, singen oder Musik machen. Die Aufführungen finden Mitte November im Museum für Kommunikation statt. Friends & ships ist eine Kooperation mit Koduku e.V., der Hector-Peterson-Schule und dem Museum für Kommunikation Berlin.

(Anmeldung bis 8.9. 2020 unter anmeldung@frixberg.de)

„ „DAS FREIE WERKSTATTPRINZIP“

ab 3h | ab 6 Jahren Isaumir Nascimento

Zeichnung, Malerei, Installation, Fotografie, Bewegung, Musik. In den wöchentlichen Treffen wirst Du eingeladen, künstlerische Prozesse zu kombinieren. Die Techniken werden vorgestellt und der Verlauf begleitet, so dass alle die Freiheit erhalten, mit verschiedenen Techniken zu spielen – sowohl individuell als auch im Team.

„ „PROJECT KIDS CORONA“

5 tägiger Workshop Herbst 2020

Johan Robin und Anja Tchepets

Noch wissen wir wenig, wie Jugendliche die Corona-Krise wahrgenommen haben. Während der Pandemie haben wir verschiedene Jugendliche aus Deutschland und Frankreich interviewt und wollen jetzt aus diesem Material zusammen mit Euch einen Film machen. Durch Diskussionen und Überlegungen finden wir Wege, diese Zeit kreativ zu verarbeiten. Der Workshop mündet in eine Reihe von Trickfilmen, die mit verschiedenen künstlerischen Mitteln hergestellt werden (Stop-Motion, Knete, gezeichnet …) und die als Kommentare zu den gemachten Interviews dienen. Das Projekt fördert den interkulturellen und intergenerationalen Dialog.

„ „ALWALEED“

ab September 2020 Atefeh Kheirabadi und Mehrad Sepahnia

In Zusammenarbeit mit der Rosa-Parks-Grundschule, dem Museum für islamische Kunst und dem Kulturagentenprogramm werden sich Schüler*innen mit den Exponaten des Museums für islamische Kunst und den Fabeln aus den unterschiedlichen Kulturbereichen auseinandersetzen. So entsteht eine selbstgeschriebene Geschichte der Schüler*innen, die als Stop-Motion Film aufgenommen und am Ende im Museum präsentiert wird.